Herzlich willkommen
Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf

3462 Absdorf, Kremserstr. 17, Tel.: (+43) 02278/2222

Informationen zur Homepage

aktualisiert: 22.10.2018, 18:30 Uhr



INFORMATION ZUR BAUSTEINAKTION

Info - Links:

Unwetterzentrale | ZAMG | Alarmierung Bezirk Tulln | Alarmierung Niederösterreich
FDISK Login | Heft 122 | Grundwassermessstelle Absdorf

Vorschau 2018


Freiwillige Feuerwehr Absdorf aktuell

Brandeinsatz 21. Oktober 2018

Mit zwei Fahrzeugen eilte die Freiwillige Feuerwehr Absdorf am Sonntagnachmittag in die Tullnerstraße.
Florian Niederösterreich alarmierte wenige Minuten nach 15:00 Uhr die Einsatzkräfte. Der Auslöser war ein überhitzter Ofen. Nach der Erkundung des Gruppenkommandanten des ersten Fahrzeuges – HLF 3 – konnte Entwarnung gegeben werden. Das Heizsystem war bereits wieder soweit abgekühlt, dass ein weiteres Eingreifen nicht mehr notwendig war.


Zugsübungen

Mitte Oktober übten an zwei Terminen die Züge der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf.
Die Schwerpunkte lagen auf der Knotenkunde, dem Abseilen in und aus Objekten bzw. in schwierigem, unwegsamem Gelände und dem Retten Verunfallter aus Schächten. Parallel dazu wurden die Kenntnisse über die Werkzeuge in den Fahrzeugen und deren Position innerhalb dieser aufgefrischt und vertieft. An zwei Stationen wurden theoretische und praktische Inhalte behandelt. Erstmals wurde auch ein Teil des zugebauten Feuerwehrhauses genutzt. Für die Rettung Verunfallter aus Schächten bietet die Montagegrube im neuen Teil der Fahrzeughalle beste Übungsbedingungen.
Die beiden Zugsübungen am 15. und 16. Oktober 2018 fanden unter sehr großer Beteiligung der Mannschaft statt.


Mannschaftsübung

Unter großer Beteiligung der Mannschaft fand am Dienstag, den 25. September 2018, eine Übung im Gewerbepark statt. Sehr erfreut zeigte sich KDT Manfred Weiss, als er am Beginn der Übung vier neu eingetretene Mitglieder vorstellen durfte. Heike Kaiblinger, Moritz Berthold, Benjamin Dam und Michael Kristament konnten erstmalig zu einer Übung begrüßt werden.
Ein Fahrzeugbrand, ausgelöst durch die Kollison mit einem weiteren Fahrzeug und einer eingeklemmten Person beschäftigten die zum Übungsort ausgerückten Kräfte. Einem im Nahbereich geparkten Anhänger musste besondere Aufmerksamkeit zukommen; dieser war mit einem gefährlichen Stoff in einem Fass beladen. Ein Atemschutztrupp bekämpfte mit der Schaum-Schnellangriffseinrichtung den Fahrzeugbrand. Ein weiterer Trupp war mit der Menschenrettung beschäftigt. Nach Rücksprache mit Florian Niederösterreich über die Art und Eigenschaften des gefährlichen Stoffes konnte grundsätzlich Entwarnung gegeben werden. Zum Schutz des Behälters wurde dieser mit Wasser gekühlt.
Die Wasserversorgung für die beiden Fahrzeuge wurde über das neu installierte Hydrantennetz bereitgestellt.
Nach der Rückkehr ins Feuerwehrhaus und der Nachversorgung der Geräte wurden die Erkenntnisse aus der Mannschaftsübung zusammengefasst.
Das Übungsszenario wurde durch Zugskommandant Johann Lohner und Ausbildner Günter Klenk ausgearbeitet.


Danke für die Unterstützung

Das Heimspiel des SV ETECH Mörth Absdorf gegen Laa an der Thaya am 21. September 2018 nützte das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf, um sich nochmals für die Benützung der Sportanlage beim Feuerwehr Leistungsbewerb des Abschnittes Kirchberg am Wagram Ende Juni zu bedanken.
KDT Manfred Weiss, begleitet durch KDT STV Josef Schachenhuber jun. und dem Leiter der Verwaltung Herbert Gratzl, überreichte eine Ballspende.


Sperre der Autobahn S5

Ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen führte zu einer Sperre der S5 in Richtung Wien am Montag, den 24. September 2018. Der Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem LKW führte zu weiteren Kollisionen – eine Person wurde dabei verletzt. Fünf Unfallfahrzeuge blockierten letztlich die Autobahn im Bereich km 22.
Um 17:54 Uhr alarmierte Florian Niederösterreich die Feuerwehren Absdorf und Utzenlaa zur Menschenrettung auf der S5, Richtungsfahrbahn Wien, Autobahnkilometer 17 – entsprechend der Angaben im Notruf. Die Abweichung der Angabe zum tatsächlichen Unfallort verlängerte die Anfahrtszeit wesentlich.
Glücklicherweise konnten weitere am Geschehen beteiligte Personen die Unfallfahrzeuge selbstständig verlassen. Beim Eintreffen der Feuerwehr Absdorf verließ der Rettungshubschrauber die Unfallstelle bereits wieder, da dessen Einsatz nicht notwendig war.
Die Tätigkeiten für die Einsatzkräfte der Feuerwehren beschränkten sich auf das Aufräumen: das Binden ausgetretener Flüssigkeiten und das Abschleppen der Unfallfahrzeuge. Nach mehr als einer Stunde war die S5 in diesem Bereich wieder uneingeschränkt passierbar. Geraume Zeit zuvor konnte die linke Fahrbahn für den Verkehr freigeben werden.
Neben drei Fahrzeugen und zehn Mitgliedern der FF Utzenlaa waren das RLF-A und das HLF 3 der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf mit 15 Kameradinnen und Kameraden am Einsatz beteiligt.


Notruf Fahrzeugbrand

Am Samstag, den 22. September 2018, wurde die Freiwillige Feuerwehr Absdorf auf die S5 gerufen.
Auf der Richtungsfahrbahn Wien war laut Notruf im Abschnitt zwischen Königsbrunn am Wagram und Tulln ein PKW in Brand geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehr Absdorf wurde als Auslöser der starken Rauchentwicklung ein defekter Turbolader festgestellt.


Person in Notlage

Am Samstag, den 8. September 2018, um 18:53 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Absdorf nach Unterstockstall gerufen. Lesen Sie dazu hier weiter.


Größerer Schaden konnte verhindert werden

Durch explosionsartige Geräusche wurden angrenzende Nachbarn aufmerksam und alarmierten die Einsatzkräfte. Am Dienstag, den 4. September 2018, erreichte wenige Minuten vor Mitternacht die Freiwillige Feuerwehr Absdorf der Notruf: Scheunenbrand in der Kremserstraße.
Aus aktuell unbekannter Ursache ging ein Microcar in Flammen auf. Durch das rasche Eingreifen konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindert und nach rund eineinhalb Stunden der Einsatz beendet werden.
Alarmiert wurden alle Feuerwehren des Unterabschnittes Königsbrunn am Wagram; aufgrund der Ausdehnung des Brandes beim Eintreffen war ein Eingreifen auswärtiger Wehren nicht notwendig. Neben Kräften des Roten Kreuzes und der Polizei waren drei Fahrzeuge der Feuerwehr Absdorf mit mehr als 20 Mitgliedern ausgerückt.


Wieder Einsätze nach Starkregen

Heftige Regenfälle führten am Montag, den 3. September 2018, wieder zu Vermurungen der Straße zwischen Absberg und Inkersdorf.
Zwei Mal innerhalb weniger Stunden wurde die Freiwillige Feuerwehr Absdorf zur technischen Hilfeleistung auf die LH 47 gerufen – um 15:50 Uhr und um 19:21 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Mehrere Stunden waren in Summe notwendig, um die Fahrbahn zu reinigen.


In voller Größe

ist das Feuerwehrhaus nach dem Projektstart im Herbst 2017 nun sichtbar. Zum Feiern der Dachgleiche und zum Sommerfest luden Bürgermeister Franz Dam und der Gemeinderat der Marktgemeinde Absdorf die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf, am Freitag, den 24. August 2018 ein.
Josef Wanzenböck von der Firma Holzbau Wanzenböck sprach den Gleichenspruch: „… Dem Architekten, der zum Bau den Grundriss hat erdacht genau, dem Holzbaumeister, der sodann das Werk mit sicherer Hand begann, sei heut ein volles Glas geweiht mit Glück und Heil zu aller Zeit. Gott schütze dieses Feuerwehrhaus … Prost! Und warf das Glas vom Dach des Hauses, welches in viele Teile zersprang.
Franz Dam bedankte sich für die Einsatzbereitschaft das ganze Jahr über und das Mitwirken bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen.
Musikalisch umrahmt wurde das Fest vom Musikverein Absdorf.


Schwerer Verkehrsunfall S5

Um 16:22 Uhr, am Sonntag, den 12. August 2018 wurde die Freiwillige Feuerwehr Absdorf zu einem Verkehrsunfall mit einem Wohnmobil auf die S5, Richtungsfahrbahn Stockerau - genaue Örtlichkeit war nicht bekannt - gerufen. Zuvor wurde bereits die Feuerwehr Tulln zu diesem Unfall auf die S5 zwischen Tulln und Stockerau gerufen. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich der Verkehrsunfall zwischen Königsbrunn am Wagram und Tulln ereignete. Während der Anfahrt zu diesen Abschnitt der Autobahn wurde die Freiwillige Feuerwehr Absdorf gerufen.
Aus bislang nicht näher bekannter Ursache fuhr ein PKW auf ein Wohnwagengespann auf. Der Lenker konnte das Gespann nicht mehr unter Kontrolle bringen. Der Wohnwagen trennte sich vom Zugfahrzeug und wurde schwer beschädigt. Das Zugfahrzeug blieb letztlich auf dem Dach liegen. Alle Insassen der Unfallfahrzeuge konnten selbstständig die Wracks verlassen und wurden durch den Rettungsdienst betreut.
Aufgrund des Schadensausmaßes waren unfangreiche Aufräumarbeiten notwendig. Nach rund zwei Stunden konnten die ausgerückten Kräfte ins Feuerwehrhaus zurückkehren.


[zum Seitenanfang]

Auszeichnung 2009